Beiträge

Ob zur Geburt für die beste Freundin oder für das eigene Kind – eine selbst gemachte Schnullerkette ist ein tolles Geschenk. Das praktische Accessoire begleitet das Baby in seinen ersten Lebensjahren und wird von den Eltern oft auch danach noch als Erinnerungsstück aufbewahrt. Grundsätzlich ist es ganz einfach, eine Schnullerkette selber zu basteln.

Und wer freut sich nicht über ein absolut einzigartiges und personalisiertes Geschenk für seinen kleinen Sonnenschein? 

Copyright by www.fantasiewerk.ch ©

 

Die Schnullerkette: Das ideale Geschenk für jedes Baby

Nuckeln und Saugen sind natürliche Verhaltensweisen von Babys. Einige nuckeln sogar bereits im Mutterleib an ihrem Daumen! Dabei dient das Saugen nicht nur der Nahrungsaufnahme, sondern es beruhigt und entspannt die Kleinen auch. Deshalb fühlen sich viele Babys besonders wohl, wenn sie an ihrem Schnuller nuckeln können und schlafen dabei ein.

Kein Schnuller fällt mehr zu Boden oder geht verloren

Doch der Schnuller purzelt gerne mal aus dem Mündchen und geht dann verloren oder landet auf dem schmutzigen Boden. Um das zu vermeiden, ist die Schnullerkette das ideale Accessoire! Außerdem wirkt sie anregend auf die Motorik und Haptik des Kindes. Klingelnde Glöckchen machen die Schnullerkette noch einmal interessanter für das Baby.

Beim selber Basteln sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt

Macht man sie selber, kann man sie sogar persönlich gestalten. Mit dem Namen des Kindes, seinem Geburtsdatum oder beispielsweise mit seinen Lieblingsfarben. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und was gibt es Schöneres, als ein absolut persönliches und dazu noch selbstgemachtes Geschenk?

Kinder können spielerisch auf Familienzuwachs vorbereitet werden

Das gemeinsame Basteln einer Schnullerkette ist außerdem eine sehr schöne Aktivität, um werdende Geschwisterchen spielerisch auf den Familienzuwachs vorzubereiten. Die Kleinen haben großen Spaß beim Herstellen des Geschenks für ihr Brüderchen oder Schwesterchen!

Eine individuelle Schnullerkette selber zu basteln, bietet sich gleich aus mehreren Gründen an und dauert nur ungefähr 15 bis 20 Minuten.

Welche Materialien werden für die DIY-Schnullerkette benötigt?

Man benötigt nur einige wenige „Zutaten“ um eine Schnullerkette zu basteln:

  • PP-Kordel oder Satinband
  • Schnullerketten-Clip
  • 2 Sicherheitsperlen (um die Knoten zu verstecken)
  • Perlen aus Silikon oder Holz, Häkelperlen, Motivperlen, Buchstabenwürfel, Glöckchen und bspw. Holzlinsen
  • Schere
  • Feuerzeug
  • Silikonring (nur wenn ein Schnuller ohne Bügel verwendet wird)

Alle Materialien werden in gut sortierten Bastelshops oder online angeboten. Manche Läden oder Online-Shops bieten sogar Sets an, die bereits alles enthalten, was man für eine Schnullerkette braucht. Lediglich das Feuerzeug muss bereits vorhanden sein oder separat besorgt werden.

Schon gewusst? Wie unter Zwergehuus.ch nachzulesen ist, heißen Schnullerketten bei unseren Schweizer Nachbarn übrigens „Nuggiketten“ – auch ein süße Bezeichnung für unsere „Schnullerketten“.

Bei Auswahl der Materialien sollte Folgendes unbedingt beachtet werden:

  • Die fertige Schnullerkette darf – ohne Clip – wegen der Strangulationsgefahr des Kindes, höchstens 22 cm lang sein.
  • Der Faden muss reißfest sein.
  • Der Clip muss aufgrund der Verschluckungsgefahr zwei bis drei Luftlöcher haben.
  • Sämtliches Material wie Perlen, Glöckchen, Würfel und was sonst noch so aufgefädelt wird, muss für Babys geeignet sein. D.h. die Materialien müssen farbecht sein, damit sich die Farbe nicht durch Speichel oder Schweiß ablöst – und die Farbe muss zudem schadstofffrei sein. Des Weiteren müssen alle Materialien rost- und nickelfrei sein.

 

Schritt für Schritt Bastelanleitung für die Schnullerkette 

Hat man alle nötigen Materialien zusammen, ist die Schnullerkette in nur wenigen Schritten fertig gebastelt:

 

  1. Schritt – Schnullerketten-Clip und Kordel

Als erstes wird der Clip fixiert. Dazu wird eine kleine Schlaufe durch dessen Lasche gefädelt und mit einem Doppelknoten fixiert. Das überstehende Ende einfach abschneiden und mit einem Feuerzeug versiegeln.

Tipp: Wenn man das andere Ende der Kordel auch versiegelt, ist es später einfacher, die einzelnen Perlen aufzufädeln.

Copyright by www.fantasiewerk.ch ©

 

  1. Schritt – Erste Sicherheitsperle

Der soeben gemachte Knoten am Schnullerketten-Clip wird mit einer Sicherheitsperle versteckt. Dazu die Perle auffädeln, mit der größeren Bohrung Richtung Clip – und den Knoten hineinschieben.

 

  1. Schritt – Restliche Perlen und Verzierungen

Die restlichen Perlen in der Reihenfolge vor sich hinlegen, in der man sie schließlich auffädeln möchte. Bei diesem Schritt kann man sich ruhig Zeit lassen und verschiedene Kombinationen ausprobieren, bis man die Kombination findet, die einem am besten gefällt. Dann der Reihe nach auffädeln.

 

Tipp: Verwendet man Buchstabenwürfel, sieht es schöner aus, wenn man jeweils eine Holzlinse zwischen zwei Würfeln auffädelt.

Copyright by www.fantasiewerk.ch ©

 

  1. Schritt – Zweite Sicherheitsperle

Am Schluss eine kleine Schlaufe knoten, an der später der Schnuller befestigt wird. Wieder das kürzere Ende abschneiden und versiegeln. Dann die zweite Sicherheitsperle über die Schlaufe auf die Kordel fädeln und den Knoten darin verstecken.

Copyright by www.fantasiewerk.ch ©

 

  1. Schritt: Silikonring

Wer einen Schnuller mit Bügel hat, kann diesen Schritt weglassen. Heutzutage haben die meisten Schnuller jedoch keine Bügel mehr. Damit diese dennoch an der Schnullerkette befestigt werden können, einfach einen Silikonring an der Schlaufe befestigen. Dieser Ring wird später über den „Greifknopf“ oder „Knauf“ des Schnullers gestülpt und so an der Kette befestigt.

 

Taraaa, fertig ist die selbst gemachte Schnullerkette!

Copyright by www.fantasiewerk.ch ©

 

5 Ideen für besonders schöne Schnullerketten

Rosa für Mädchen und Blau für Jungs war gestern! Hier ein paar schöne Ideen zur Inspiration:

  • Der Klassiker ist es, den Namen des Kindes mit Buchstabenwürfeln einzubauen oder alternativ mit Zahlen, den Geburtstag des Kindes.
  • Mit Motivperlen kann die Schnullerkette noch individueller gestaltet werden. Dabei gibt es von kleinen Einhörnern über Sternchen bis hin zu Krönchen wirklich alles – der Kreativität sind wie gesagt keinerlei Grenzen gesetzt! Falls der nächstgelegene Bastelshop das gewünschte Motiv nicht führt, wird man bestimmt im Internet fündig.
  • Kommen ein Elternteil oder beide Elternteile aus einem anderen Land als Deutschland? Wieso nicht die Schnullerkette in der entsprechenden Landesfarbe erstellen? Zum Beispiel Grün, Weiß und Rot für Italien oder Rot und Schwarz für Albanien.
  • Wird eine zusätzliche Kordel durch eine der Perlen gefädelt, kann man seitlich weitere Perlen oder Verzierungen befestigen.
  • Wer besonders kreativ ist, personalisiert die Schnullerkette mit einem süßen Häkeltier oder einem Mini-Stofftierchen. Auch Häkelperlen lockern die Optik sehr schön auf.

 

Was ist bei Verwendung von Schnullerketten unbedingt zu beachten? 

Bei Spielsachen und Accessoires für Babys und Kleinkinder ist immer spezielle Vorsicht geboten. So auch bei Schnullerketten.

An diese 6 Tipps sollten Eltern sich vorsichtshalber halten:

  • Die Kette ausschließlich an der Kleidung des Kindes befestigen.
  • Den Säugling mit Schnullerkette nicht unbeaufsichtigt lassen.
  • Die Schnullerkette regelmäßig auf lockere und lösbare Teile prüfen.
  • Die Kette nur mit einem feuchten Tuch reinigen, nie mit scharfen Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln.
  • Das Kind sollte die Kette nicht verwenden, wenn es sich im Laufgitter, in seinem Bett oder seiner Wiege befindet.
  • Den kleinen Goldschatz nicht mit Schnullerkette schlafen lassen.

 

Fazit

Eine selbst gemachte Schnullerkette ist geradezu das ideale Geschenk. Ganz besonders dann, wenn direkt die nächste Babyparty ansteht und man mal wieder nicht genau weiß, was man schenken soll. Die Materialien dazu findet man in jedem Bastelshop. Zum Basteln braucht man ebenfalls nur wenig Zeit. In 15 – 20 Minuten ist die Kette bereits fertig und die werdenden Eltern freuen sich bestimmt riesig!

Tipp zum Thema: Weil Ihrem Sohn der Schnuller unter anderem z. B. immer wieder aus dem Mündchen fiel, hat Sabrina für ihren kleinen Goldschatz bereits eine Schnullerkette gebastelt. Sie hat dafür Holzperlen genutzt – wie sie das gemacht hat, ist hier nachzulesen.

Die beliebten Kuchenlollis für Babyparty & Kindergeburtstag

Kennt ihr schon die farbenfrohen Cake-Pops? Die leckeren Kuchenlollis sind ein praktischer Fingerfood Partysnack für große und kleine Naschkatzen. Sie sind einfach herzustellen und bei der Deko sind der Phantasie nahezu keine Grenzen gesetzt. Cake-Pops sind somit auch ein tolles Party-Mitbringsel.

süße Cakepops für Geburtstage und Babyshower

Ein Geheimtipp sind die beliebten Cake-Pops auch in Deutschland längst nicht mehr. Bei Kindergeburtstagen sind sie mittlerweile der absolute Star und stellen so manchen Kuchen in die Ecke. Ein besonders typisches „Musthave“ sind sie vor allem bei Babyparties. Hier kann es gar nicht kitschig genug sein, sowohl was die Deko, als auch die Partysnacks betrifft. Die Highlights für eine gelungene Babyparty findet ihr hier.

Erfahrt nun, was man benötigt, um einfache Blitz-Cake-Pops selber herzustellen. Ganz ohne Backen.

 

Zutaten

  • 350 g Fertigrührkuchen, z.B. Zitronenkuchen oder natürlich einen Rührkuchen nach eigenem Rezept
  • 3 EL Orangensaft
  • Optional: 50mg Doppelrahmfrischkäse
  • 24 Cake Pop Sticks oder Holzspieße oder Papierstrohhalme
  • Kuchenglasur oder Puderzucker
  • Zuckerperlen, Streudekor oder Kokosraspel

 

Zutaten für niedliche Cake-Pops

Zubereitung:

Den Kuchen in kleine Stücke schneiden und in einer Schüssel fein zerbröseln. Anschließend den Orangensaft hinzugeben und mit einem Handrührgerät (Rührhaken) erst auf der niedrigsten, dann auf der höchsten Stufe verrühren.

Cake Pops Kuchenteig zerkleinern Cake Pops Schritt 2 Teig Zerbröseln

Nun die zunächst noch krümelige Mischung gut mit den Händen durchkneten, bis eine gleichmäßige Teigmasse entsteht. Diese in 24 etwa gleich große Teile trennen. Das gelingt am besten, wenn ihr eine Rolle formt. Dann werden die Teigstücke mit der Hand zu Kugeln gerollt und auf die Stiele gesteckt.

Cake Pops Teig zu Kugeln formen

Achtet darauf, dass die Kugeln nicht zu groß oder zu schwer werden, sonst können sie leicht auseinander brechen oder von den Spießen rutschen.

Tipp: Noch besser formbar und weniger brüchig werden die Kugeln, wenn ihr der Teigmasse noch ca. 50g Doppelrahmfrischkäse beifügt und die Masse vor dem Formen der Kugeln noch ca. zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lasst.

Für das Finish müsst ihr nun noch die Glasur vorbereiten bzw. den Puderzucker mit wenigen Tropfen heißem Wasser zu einer cremigen Glasur verrühren. Die Cake Pops einfach der Reihe nach hineintauchen und gleich im Anschluss rundum mit dem Kuchendekor verzieren. Nach dem Verzieren gut trocknen lassen und bis zum Verzehr im Kühlschrank lagern.

Falls ihr es weniger aufwändig oder weniger süß mögt, könnt ihr die Kugeln auch einfach in Kokosraspel wälzen. Auf jeden Fall genauso lecker und gelingt immer.

Deko- und Serviertipp:

Zum Servieren könnt ihr ein Einmachglas mit Zucker befüllen und die Stiele hineinstecken. Anstelle von Cake Pop Sticks oder Holzspießen kann man übrigens auch bunte Papierstrohhalme verwenden, die zuvor einfach mit einer Schere etwas angeschrägt werden.

Dekotipps für Cakepops So serviert ihr die Cake Pops

Guten Appetit wünscht euch Windelprinz!

Über Windelprinz

Windelprinz ist ein Blogazin für Schwangere und Eltern mit Baby und Kleinkind. Neben beliebten Tools, wie zum Beispiel dem SSW-Rechner, gibt es im Magazin Tipps rund um die Schwangerschaft und das Wochenbett. Besonders werdende Eltern mit dem ersten Kind schätzen die kompakten und stets aktuellen Infos, beispielsweise zum Elterngeldantrag.

Auf dem Blog dreht sich alles kunterbunt um den Familienalltag, Gesundheit, Erziehung und Mama-Themen.

Stefanie von Windelprinz ist selbst 3-fache Mutter. Als langjährige IT-Expertin und Soziologin im Studium hat sie nicht nur Erfahrung mit kleinen Kindern, sondern auch mit dem Spagat zwischen Familie und Beruf. Sie ist ein Schokoholic, lern- und wissbegierig, und ihre Stärke ist es, komplexe Sachverhalte auf das Wichtigste herunterzubrechen und für jedermann verständlich zu machen.

Eine weitere Leidenschaft sind Kinderbücher. In ihrer Freizeit rezensiert sie als Kinderbuchbloggerin die Neuerscheinungen verschiedener Verlage. Nicht selten landen ausgewählte Kinderbücher vom Baby- bis ins Kindergartenalter auf dem Windelprinz Blog.

https://www.facebook.com/windelprinz.de

https://twitter.com/windelprinz

https://www.pinterest.de/windelprinz

https://www.windelprinz.de